AUSZEIT

Pfarrer Dirk Voos

Für alle interessierten Mitarbeitenden sowie Besucherinnen und Besucher des Migrapolis-Hauses der Vielfalt

Nimm Dir eine
„A U S Z E I T“
für Deine Seele

Zusammen leben, zusammen wachsen

Zur Ruhe kommen, sich selbst erkennen, anderen zuhören, nachdenken, miteinander reden und Erfahrungen teilen

Donnerstag, 19. September 2019,
13.30 Uhr – 14.15 Uhr
im 3. Obergeschoss

Auszeit_September_2019.pdf


 

Neue Broschüre

In Deutschland leben etwa zwei Millionen Menschen mit Migrationshintergrund, die auch eine Beeinträchtigung / Behinderung haben. Desgleichen sind unter den Geflüchteten zunehmend Menschen mit einer chronischen Krankheit oder einer Behinderung. Auch in Bonn lebt eine wachsende Zahl von Zuwander*innen mit einer Beeinträchtigung und / oder gesundheitlichen Einschränkungen.

Geflüchtet / Zugewanderte und ihre Familien möchten erfahren, an wen sie sich wenden können, wenn sie Hilfen benötigen und wo sie Unterstützung und Beratung für ihre Fragen und Probleme erhalten. Es gibt einen großen Informationsbedarf bezüglich der Versorgungsstruktur des deutschen Gesundheitssystems und der Möglichkeit der Hilfen bei Behinderungen.

Hauptziel dieser zweisprachigen Broschüre (Deutsch / Arabisch) ist es, Migrant*innen / Geflüchtete über Angebote der Beratung, Unterstützung und Versorgung, der Behindertenhilfe und des Gesundheitswesens zu informieren und Hemmschwellen der Inanspruchnahme zu vermindern bzw. zu beseitigen. Sie sollen ermutigt werden, Angebote und Hilfen wahrzunehmen.

(Aus dem Vorwort von Dr. Hıdır Çelik)

Die Broschüre kann bei uns (MIGRApolis-Haus der Vielfalt, Brüdergasse 16-18, Bonn) kostenlos abgeholt werden!

Broschuere Beratung                       Broschuere Beratung arab

 


 

30 Jahre EMFA Bonn

30 Jahre Evangelische Migrations- und Flüchtlingsarbeit / Integrationsagentur des Evangelischen Kirchenkreises Bonn
„In Vielfalt leben – Gemeinsam Zukunft gestalten“
 
An alle unsere Freundinnen und Freunde, Förderinnen und Förderer sowie Kooperationspartnerinnen und Kooperationspartner!
 
Zur Feier unseres Jubiläums am Donnerstag, dem 19. September 2019
im MIGRApolis-Haus der Vielfalt, Brüdergasse 16-18, 53111 Bonn,
laden wir Sie herzlich ein.
 
Als Programm ist vorgesehen:
13.30 – 14.15 Uhr: Auszeit: Impuls zum Nachdenken von Pfarrer Dirk Voos
14.30 – 15.30 Uhr: Vorstellung der Arbeitsbereiche der EMFA / Integrationsagentur
15.30 Uhr: Musikgruppe vom  Verein „Pesanggrahan Indonesia e.V.“
16.00 Uhr: Offizielle Eröffnung
 
Grußworte von:
Eckart Wüster, Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Bonn
Reinhard Limbach, Bürgermeister der Bundesstadt Bonn
Rafael Nikodemus, Kirchenrat im Landeskirchenamt der Evangelischen Kirche im Rheinland (EKiR)
Rahim Öztürker, Vorsitzender des Integrationsrates der Bundestadt Bonn
Ioanna Zacharaki, Diakonisches Werk Rheinland-Westfalen-Lippe
Almut Schubert, Synodalbeauftragte des Evangelischen Kirchenkreises Bonn
Dr. Hidir Celik, Leiter der EMFA / Integrationsagentur
Glückwünsche
 
17.00 Uhr: Musikgruppe vom  Verein „Pesanggrahan Indonesia e.V.“
17.30 Uhr: Buffet
Im Anschluss: Iranische Musikgruppe

Dr. Hidir Celik, Almut Schubert, Carina Pfeil, Pfr. Dirk Voos

Grußwort zu 30 Jahre EMFA

        
Seit 30 Jahren engagiert sich die Evangelische Kirche in Bonn in der Migrations- und Flüchtlingsarbeit. Bereits 1989 wurde erkannt, dass es in diesem Arbeitsfeld ein besonderes Engagement braucht. Das gestaltete sich damals anders als heute, aber das Grundanliegen und die Grundproblematik haben sich nicht verändert. Menschen, die – aus welchen Gründen auch immer – ihre Heimat verlassen haben, brauchen häufig Unterstützung, um sich in der neuen und für sie oft völlig fremden Umgebung zurechtzufinden.
 
Die Diskussion hat sich in den letzten Jahren deutlich verschärft. Und vor allem haben die Übergriffe und schweren Straftaten gegen Fremde deutlich zugenommen. Menschen, die anders sind als „ich“, werden als Bedrohung wahrgenommen und in wachsendem Maße attackiert.
 
Dass wir das 30jährige Bestehen der EMFA bedenken, zeigt, dass diese Arbeit nötig war und heute wohl dringlicher ist denn je. Gäbe es keine Probleme, wäre die Arbeit eben nicht notwendig.
 
Dabei ist der evangelischen Kirche die Arbeit mit Migrantinnen und Migranten sowie mit Flüchtlingen ein besonderes Anliegen. Es hängt mit unserem Selbstverständnis zusammen, dass wir uns als christliche Gemeinde in der Ökumene weltweit verbunden wissen. Wir selbst wissen, dass die Kinder Gottes aus allen Regionen der Welt kommen, dass sie verschieden sind und es auch sein dürfen. Das Christentum war von Anfang an global.
„Es werden kommen von Osten und Westen, von Norden und von Süden, die zu Tische sitzen werden im Reich Gottes.“
So heißt es Lukasevangelium (Lukas 13, 29).
 
Also nicht: America first, Europa zuerst, „ich“ zuerst. Wenn es nicht gelingt, die Vielfalt des Lebens auf dieser Erde anzuerkennen und zu gestalten, wird es keinen Frieden geben. Und wenn es nicht gelingt, die Lebensverhältnisse in den Ländern zu verbessern, aus denen Menschen flüchten vor Krieg, Armut, Perspektivlosigkeit und Klimawandel, werden die Flüchtlingsströme nicht abreißen.
 
Ich erinnere an dieser Stelle noch einmal daran, dass die Fremden in der Bibel einen besonderen Schutz genießen. Ein Gebot lautet so:
 „Du sollst den Fremdling lieben wie dich selbst.“
 
Die Evangelische Migrations- und Flüchtlingsarbeit ist in diesem Bereich tätig. Wir haben noch nie nach der Religionszugehörigkeit oder nach der Konfession der Menschen gefragt. Wir bemühen uns, den Menschen in seiner möglichen Not wahrzunehmen, mit dem, was er braucht, um hier ankommen zu können.
 
Dabei bildet die konkrete Beratung der Menschen, die zu uns gekommen sind, einen Schwerpunkt der Arbeit.

Aber auch die Bildungsarbeit – ich erinnere beispielhaft an die Bonner Buchmesse Migration, die inzwischen zu einem festen Bestandteil des Programms geworden ist – wurde und wird immer wichtiger. Räume der Begegnung zu schaffen und zu fördern ist unerlässlich. Das Gebet der Religionen sei hier als ein Beispiel genannt, wie Begegnung möglich werden kann.
 
Ich danke allen, die in den letzten 30 Jahren sich so intensiv in diese Arbeit eingebracht haben. Eigentlich müsste man alle Haupt-, Neben- und Ehrenamtliche namentlich erwähnen. Das würde den Rahmen sprengen. Deshalb darf ich stellvertretend für alle den Leiter Hidir Celik und die Ehrenamtliche Almut Schubert erwähnen. Ich sage herzlichen Dank im Namen des Kirchenkreises und aller Kirchengemeinden. Wir sind froh, dass diese wichtige Arbeit tun.
 
Pfarrer Eckart Wüster, Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Bonn

Herzliche Einladung zur Teilnahme an der Interkulturellen Woche 2019

13. September – 3. Oktober 2019

„Zusammen leben, zusammen wachsen“,
so lautet in diesem Jahr das Motto der Interkulturellen Woche (IKW) 2019.

Die Interkulturelle Woche startet bundesweit am Sonntag, 22. September und dauert bis Sonntag, 29. September 2019. Der Tag des Flüchtlings ist jeweils am Freitag in dieser Woche, 2019 folglich am 27. September.
In Bonn beginnen wir die IKW bereits am 13. September 2019, mit einer feierlichen Eröffnung im MIGRApolis-Haus der Vielfalt.
In der Vielfalt, die in Deutschland über Generationen gewachsen ist, liegt die Zukunft unserer Gesellschaft. Die IKW bietet auch uns in der Bundesstadt Bonn Gelegenheit, sich entschieden rassistischen und nationalistischen Bewegungen entgegenzustellen sowie gemeinsam zu diskutieren, wie wir das Zusammenleben und die Gesellschaft auf der Basis von Grund- und Menschenrechten konstruktiv weiterentwickeln wollen.
Mit der Interkulturellen Woche 2019 möchten wir versuchen, wie auch in den vergangenen Jahren, gemeinsam als Bonner Organisationen, Einrichtungen, Kirchengemeinden, Vereine und Verbände, die interkulturellen Themen in die Öffentlichkeit zu tragen. Wir möchten uns durch Begegnungen in den Stadtteilen kennenlernen, uns gegenseitig einladen, treffen und zeigen, wie ein bereicherndes Zusammenleben in unserer Stadt in Vielfalt gelingen kann.

Machen Sie bei der Interkulturellen Woche 2019 in Bonn mit!

Nur durch Vielfalt können wir die Vorurteile und die Ängste, die von rassistischen und radikal islamistischen Gruppen in der Gesellschaft verbreitet und geschürt werden, abbauen.
Werben Sie für die Interkulturelle Woche in Ihrer Umgebung.

Es ist uns wichtig, dass wir gemeinsam die Inhalte der Interkulturellen Woche 2019, wie auch in den vergangenen Jahren, so gestalten, dass neue Akzente im Themenfeld Integration und interkulturelles Leben gesetzt werden können.

Das Programm soll einen Rahmen für besondere Aktionen und Veranstaltungen bieten, die sich am diesjährigen Motto orientieren. Im Vordergrund des Programms stehen Themen wie Migrations-, Flüchtlings- und Integrationspolitik sowie auch Extremismus und radikale Gruppierungen. Diesbezüglich erwarten wir auch von politisch Verantwortlichen verbesserte politische Rahmenbedingungen zur gleichberechtigten Teilhabe von Geflüchteten, Migrantinnen und Migranten.

IKW_2019_Programm.pdf

Die Interkulturelle Woche wird, wie bisher, weiterhin von der Stabsstelle Integration der Bundesstadt Bonn unterstützt.


 

AUSZEIT

Für alle interessierten Mitarbeitenden sowie Besucherinnen und Besucher des MIGRApolis-Hauses der Vielfalt

Nimm Dir eine
„A U S Z E I T“
für Deine Seele

Mittendrin im Wandel

Zu Atem kommen, sich selbst erkennen, anderen zuhören, miteinander reden und Erfahrungen teilen

Dienstag, 6. August 2019,
13.30 Uhr – 14.15 Uhr
im 3. Obergeschoss

Auszeit_August_2019


 

Interkulturelle Ferienfreizeit

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
der Sommer ist da, und unsere interkulturelle Ferienfreizeit im Haus MIGRApolis steht wieder an!

Die Freizeit findet von Montag, den 12.08. bis Freitag, den 16.08.2019
für Kinder im Alter zwischen 8 und 12 Jahren statt.

Die Teilnahme ist kostenlos.

Anmeldungen können persönlich bei uns im Haus MIGRApolis abgegeben werden
oder per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! geschickt werden. Anmeldeschluss ist der 31.07.2019.

Alle weiteren Informationen finden Sie auf dem Flyer im Anhang.

Wir freuen und über viele Anmeldungen.

Vielen Dank und herzliche Grüße
Carina Pfeil
Koordinatorin für Flüchtlingsarbeit
Evangelische Migrations- und Flüchtlingsarbeit Bonn (EMFA)
Brüdergasse 16-18 - 53111 Bonn
Telefon: 0228 697491
Mobil: 0174-1658544

Sommerferienfreizeit_Haus_MIGRApolis.pdf


 

AUSZEIT

Für alle interessierten Mitarbeitenden sowie Besucherinnen und Besucher des MIGRApolis-Hauses der Vielfalt
 
Nimm Dir eine
„A U S Z E I T“
für Deine Seele
 
Urlaub
 
Zu Atem kommen, sich selbst erkennen, anderen zuhören, miteinander reden und Erfahrungen teilen
 
Dienstag, 2. Juli 2019,
13.30 Uhr – 14.15 Uhr
im 3. Obergeschoss
 
 

TROMMELBAU- UND SPIELWORKSHOPS

 
STANDORT BONN INNENSTADT
Haus Migrapolis (Brüdergasse 16-18, 53111 Bonn)
Am Samstag, 6.7 und Sonntag, 7.7.2019 jeweils von 11-17 Uhr
Ab 8 Jahre bis 99 Jahre
Die Anzahl an Teilnehmenden ist begrenzt.
Anmeldung bei Carina Pfeil
(Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)
 
STANDORT BONN BAD GODESBERG
Räumlichkeiten AWO-OTC Projekt
(Mallwitzstraße 5, 53117 Bonn)
Am Samstag, 13.7 und Sonntag, 14.7.2019 jeweils von 11- 17 Uhr
Ab 8 Jahre bis 99 Jahre
Die Anzahl an Teilnehmenden ist begrenzt.
Anmeldung bei Katja Brender (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)
 
Am jeweiligen Standort bauen die Teilnehmenden ihre eigene Trommel und erhalten erste Rhythmusschulungen.
 
Am Samstag, 20.7.19 und Sonntag, 21.7.19 in der Zeit von 15-19 Uhr können die Teilnehmenden an den Trommelworkshops in den Räumlichkeiten von Dotty‘s im BTHV Bonn (Christian-Miesen-
Straße 1, 53129 Bonn) teilnehmen. Am 20.7.2019 sowie am 21.07.2019 in der Zeit von 15-19 Uhr können die Teilnehmenden ihre Trommeln in diesen Räumlichkeiten abholen.

 

Broschüre zur Interkulturellen Woche

Am 13. September 2019 wird im MIGRApolis-Haus der Vielfalt mit einer Feier die diesjährige Interkulturelle Woche eröffnet.

Bundesweit findet sie vom 22. bis 28. September 2019 statt. Initiiert und organisiert wird sie jedes Jahr von den christlichen Kirchen, der katholischen, der evangelischen und der griechisch-orthodoxen. Sie fand zum ersten Mal 1975 statt, damals hieß sie noch "Tag des ausländischen Mitbürgers", aus der sich die "Woche des ausländischen Mitbürgers" entwickelte, bis in den 1990er Jahren die Umbenennung folgte.

In Bonn ist die Evangelische Migrations- und Flüchtlingsarbeit (EMFA) / Integrationsagentur mit der Organisation der IKW betraut.

Als Einstimmung empfehlen wir Ihnen eine Broschüre, die ausführlich die sich ausführlich mit der IKW befasst:

Auf den Seiten 12/13 finden Sie einen Beitrag, der sich mit der IKW in Bonn befasst.