Jetzt spenden!

Für unsere integrativen Projekte und Bildungsangebote werden Spenden benötigt!
Evangelische Migrations- und Flüchtlingsarbeit Bonn

Spendenkonto: Evangelischer Kirchenkreis Bonn Sparkasse Köln Bonn
IBAN: DE 13 3705 0198 1900 2900 30
BIC: COLSDE33
Stichwort: EMFA

  • Fullscreen Header

Willkommen
bei der EMFA

Evangelische Migrations- und Flüchtlingsarbeit Bonn – Integrationsagentur

Seit ihrer Gründung 1989 ist die Evangelische Migrations- und Flüchtlingsarbeit eine Einrichtung des Kirchenkreises Bonn, mit dem Ziel, Flüchtlinge, Asylsuchende, Migrantinnen und Migranten bei ihren rechtlichen, sozialen, und seelsorgerischen Problemen zu begleiten und zu beraten. 1995 wurde auf Initiative der Evangelischen Migrations- und Flüchtlingsarbeit Bonn das Bonner Institut für Migrationsforschung und Interkulturelles Lernen e.V. (BIM e.V.) gegründet, um im Bereich der Bildungsarbeit den Interkulturellen Dialog zu fördern. Gemeinsam führen wir Seminare und Veranstaltungen zu migrationspolitischen Themen, Interkulturelle Trainings und Projekte durch. Der Evangelische Kirchenkreis Bonn setzt sich in Zusammenarbeit mit BIM e.V., den Bonner Gemeinden und städtischen Jugendeinrichtungen für die Belange von Migranten, Migrantinnen und Flüchtlingen ein.

Mit einem kleinen Team von hautamtlichen Mitarbeitern, Mitarbeiterinnen und vielen ehrenamtlichen Helfern ist die Evangelische Migrations- und Flüchtlingsarbeit eine unverzichtbare Anlaufstelle in Bonn geworden. Die gute Vernetzung mit anderen Organisationen und städtischen Einrichtungen kommt den Hilfesuchenden unmittelbar zugute.

Aktuelles

Hier finden Sie aktuelle Veranstaltungen, Projekte und Berichte.

Bundesweites Netzwerktreffen Flucht, Migration und Behinderung - diesmal virtuell!

Artikel: J. Michael Fischell (Dipl. Soz. Wiss.)/ EMFA (Integrationsagentur), im Juli 2020

Am 16. und 17. Juni 2020 fand das fünfte bundesweites Netzwerktreffen Flucht, Migration und Behinderung, diesmal wegen coronabedingt veränderten äußeren Umständen digital, im virtuellen Raum statt. Das Netzwerktreffen war, trotz dieser Einschränkungen, geprägt von dem bereits bekannten und intensiven, thematischen Austausch in Arbeitsgruppen sowie fachlichem Input.

Der erste Austausch betraf die unterschiedliche Praxis der Finanzierung von Dolmetschleistungen für Menschen mit Behinderung (insbesondere im Gesundheitssektor), hierzu ist ein entsprechendes Positionspapier entstanden.

Ein Thema einer zweiten Arbeitsgruppe war der Zugang zum Ausbildungs- und Arbeitsmarkt für geflüchtete Menschen mit Behinderung und das fehlende Angebot für Sprachkurse für Menschen mit kognitiver Beeinträchtigung. Die Teilnehmer*innen hielten fest, dass es ganzheitliche Angebote benötigt, um gezielt Menschen mit kognitiven Einschränkungen zu erreichen. Der Zugang zum Arbeitsmarkt und die Anbindung von Sprachkursen an Jobcoaching standen im Mittelpunkt dieses Austausches.

Ein intensiver Austausch in der dritten Arbeitsgruppe zu neuen Projektideen / Konzeptentwicklung ergab sich bei der Thematik Selbstvertreter*innen / Empowerment. Dabei wurde die Komplexität, welche sich aus der Heterogenität der Zielgruppe ergibt, beim Erfahrungsaustausch der teilnehmenden Akteur*innen deutlich. Die Teilnehmenden waren sich über den bestehenden Bedarf einig. 

Das bundesweite Netzwerk – auch die EMFA (Integrationsagentur) ist aktives Mitglied - verfügt mit den diversen Teilnehmer*innen über einen immensen Wissens- und Erfahrungspool. Dier Erfahrungsschatz soll zur Erstellung einer frei zugänglichen Online-Toolbox mit Arbeitsmaterialien rund um das Thema Flucht, Migration und Behinderung genutzt werden. Vorschläge zu Materialien, Aufbau und Thematiken wurden intensiv diskutiert.

Claire Deery, Fachanwältin für Migrationsrecht, präsentierte in ihrem Inputreferat die rechtlichen Rahmenbedingungen sowie die Auswirkungen der verlängerten Aufenthaltsdauer von Geflüchteten mit Behinderung in Erstaufnahmeeinrichtungen. Sie schilderte, welche teils besonders schwere Auswirkungen das im Juni 2019 verabschiedete Migrationspaket auf das Leben von Geflüchteten mit Behinderung in Deutschland hat, da ihre besondere Schutzbedürftigkeit weitgehend unberücksichtigt blieb. In der aktuellen Situation wird dies besonders deutlich, da Geflüchtete mit Behinderung aufgrund ihrer Unterbringung in Sammelunterkünften besonders gefährdet sind, sich mit dem Covid-19-Virus zu infizieren und sie trotz ihres erhöhten Risikos nicht entsprechend geschützt werden können. (Handicap International veröffentlichte im März 2020 dazu einen Appell, - dem sich auch die EMFA (Integrationsagentur) anschloss - indem die Ministerpräsident*innen aufgefordert werden, Geflüchtete mit Behinderung umgehend dezentral unterzubringen). Die anschließende Diskussion griff die Frage nach dezentraler Unterbindung und Identifizierung von besonderer Schutzbedürftigkeit auf.

Das fünfte bundesweite Netzwerktreffen über Zoom war durch die coronabedingten veränderten Rahmenbedingungen sicherlich eine neue, spannende Erfahrung für alle Teilnehmer*innen. Auch wenn es wahrscheinlich nicht das letzte Zoomtreffen gewesen ist, hoffen die Teilnehmer*innen doch, dass sie sich irgendwann einmal wieder persönlich treffen können. Das nächste Netzwerktreffen findet am 27. und 28. Oktober statt.


 

Schullaptops für Kinder und Jugendliche

Schullaptops für Kinder und Jugendliche

Was möchten wir erreichen?

Durch die Corona-Krise treten Bildungsungleichheiten noch deutlicher hervor. Schüler*innen aus einkommensschwachen Haushalten haben oftmals nicht die ausreichende technische Ausstattung, um an den digitalen Unterrichtsformen gleichberechtigt teilnehmen zu können. Wir als EMFA / Integrationsagentur setzen uns für einen gleichberechtigten Zugang zu digitalen Schul- und Bildungsformen ein. In Kooperation mit der Stabsstelle Integration der Stadt Bonn und einem Team von engagierten Ehrenamtlichen möchten wir Kinder und Jugendliche aus einkommensschwachen Haushalten mit Migrations- und / oder Fluchthintergrund schnell und unbürokratisch mit Laptops für den Schulgebrauch ausstatten. Das Projekt wird bedarfsorientiert und ganzheitlich durchgeführt.

Wie sieht das konkret aus?

Über unsere EMFA-Beratungsstelle ermitteln wir den Bedarf an Laptops, und pro Familie kann ein Gerät beantragt werden. Die Geräte sollen nicht nur verteilt, sondern in Verbindung mit einer persönlichen Einweisung in die Basisfunktionen wie E-Mail- und Schreibprogramm, Adobe Reader, Kindersperren fürs Internet etc. übergeben werden. Diese Einweisung wird durch ehrenamtliche Helfer*innen durchgeführt.

Projektlaufzeit

Wir möchten die Sommerpause bzw. die Schulferien nutzen, um die Kinder und Jugendlichen für den Start in das neue Schuljahr 2020/21 auszustatten. Das Projekt startet im Juli 2020 und endet im Juni 2021.

Wie können Sie uns unterstützen?

Für dieses Projekt würden wir uns sehr freuen, Sie als Kooperationspartner zu gewinnen. Für eine erfolgreiche Durchführung des Projekts benötigen wir nun vor allem Unterstützung in Form von Laptop- und / oder Geldspenden.

Wenn Sie gut funktionierende Geräte haben, die Sie gerne für den Zweck unseres Vorhabens spenden möchten oder wenn Sie Fragen zu dem Projekt und Ihren Unterstützungsmöglichkeiten haben, wenden Sie sich gerne an uns.

Ansprechpartnerin

Carina Pfeil (Koordinatorin für Flüchtlingsarbeit und Ehrenamt)

Tel.: 0228-697491

Mobil: 0174-1658544

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Spendenkonto

Ev. Kirchenkreis Bonn

IBAN: DE20 3506 0190 1088 4330 56

BIC: GENODED1DKD

Verwendungszweck: SCHULLAPTOPS

Unsere Kooperationspartner:

BIMStabsstelle Integration  Volunteefy    Lukaskirchengemeinde


 

Feierliche Eröffnung der Interkulturellen Woche

Freitag, 18. September 2020, 16.00 Uhr 

„Zusammen leben, zusammen wachsen“,

so lautet in diesem Jahr das Motto der Interkulturellen Woche (IKW) 2020. Das Motto der Interkulturellen Woche passt auch in eine Zeit, wo wir als Gesellschaft aufgrund der Corona-Pandemie auf vieles verzichten, um diese Zeit gemeinsam in Solidarität zu verbringen.

Solidarität ist in dieser Zeit großgeschrieben. Wir werden gemeinsam in Vielfalt die Pandemie besiegen, wenn wir zusammenhalten. Wir können nicht wissen, ob wir nach dem Sommer wieder zur Normalität zurückkehren werden können. Dennoch möchten wir die Interkulturelle Woche so planen, in der Hoffnung, dass sie stattfinden kann.

Die Interkulturelle Woche startet bundesweit am Sonntag, 27. September und dauert bis Sonntag, 04. Oktober 2020. Der Tag des Flüchtlings ist in diesem Jahr am 02. Oktober 2020.

In Bonn beginnen wir die IKW bereits am 18. September 2020, mit einer feierlichen Eröffnung im MIGRApolis-Haus der Vielfalt.

Termin: Freitag, 18.09.2020, 16-18 Uhr

Ort: MIGRApolis-Haus der Vielfalt, Brüdergasse 16 - 18, 53111 Bonn

Die im MIGRApolis-Haus der Vielfalt ansässigen Organisationen und Initiativen stellen sich vor und gestalten die Feier. Willkommen sind alle Bürgerinnen und Bürger, die sich über die Arbeit der Vereine informieren wollen.
 
Anschließend wird ein musikalisches und kulturelles Rahmenprogramm geboten.
 
Ort: MIGRApolis-Haus der Vielfalt, Brüdergasse 16-18, 53111 Bonn, Eintritt frei
Kontakt: EMFA (Evangelische Migrations- und Flüchtlingsarbeit Bonn) / Integrationsagentur, Tel. 0228-69 74 91, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 
 

KulturCafé

Sonntag, 20. September 2020, 12.30 – 14.30 Uhr
Thema „Heimat“
 
Heimat, das ist der Ort, wo wir wohnen, morgens die Brötchen holen, die Kinder in die Schule gehen und wo wir nachts schlafen, wo wir hingehören, an dem wir mitbauen, wo wir unsere Lebensaufgaben haben. Das ist unsere Heimat, wo wir uns geborgen fühlen, ein Ort, wo wir uns auskennen und wo wir uns deshalb sicher fühlen: das Haus oder die Wohnung, die wir eingerichtet haben; die Straße, in der wir die Nachbarn kennen; die Stadt, deren Wohlergehen uns am Herzen liegt. Dazu gehören die Menschen, mit denen wir Zeit verbringen.
 
Das alles ist ein Stück von uns selbst. Aber auch umgekehrt gilt: Wir sind mit unserem Leben ein Stück davon. Wir bauen mit an dem Ort, indem wir leben, eine Familie gründen, in der Arbeit etwas leisten und einen Haushalt führen. Deshalb ist jedes Stück Heimat besonders wichtig. Doch haben wir verschiedene Heimaten? Frühere und zukünftige? Sogar gleichzeitig? Diskutieren Sie mit: Was ist meine Heimat?
 
Ort: MIGRApolis-Haus der Vielfalt, Brüdergasse 16-18, 53111 Bonn
Kontakt: EMFA (Evangelische Migrations- und Flüchtlingsarbeit Bonn) / Integrationsagentur, Tel. 0228-69 74 91, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 
Eine Veranstaltung im Rahmen der Interkulturellen Woche 2020

Aktuelle Veranstaltungen

Aug
10

10.08.2020 14:00 - 16:30

Aug
17

17.08.2020 14:00 - 16:30

Aug
24

24.08.2020 14:00 - 16:30

Aug
25

25.08.2020 10:00 - 12:00

Aug
27

27.08.2020 15:00 - 17:00

logo emfa
Logo Evangelischer Kirchenkreis Bonn 2012

Brüdergasse 16 – 18 | 53111 Bonn | Tel.: 0228 697491
emfa@bonn-evangelisch.de