Jetzt spenden!

Für unsere integrativen Projekte und Bildungsangebote werden Spenden benötigt!
Evangelische Migrations- und Flüchtlingsarbeit Bonn

Spendenkonto: Evangelischer Kirchenkreis Bonn Sparkasse Köln Bonn
IBAN: DE 13 3705 0198 1900 2900 30
BIC: COLSDE33
Stichwort: EMFA

  • Fullscreen Header

Willkommen
bei der EMFA

Evangelische Migrations- und Flüchtlingsarbeit Bonn – Integrationsagentur

Seit ihrer Gründung 1989 ist die Evangelische Migrations- und Flüchtlingsarbeit eine Einrichtung des Kirchenkreises Bonn, mit dem Ziel, Flüchtlinge, Asylsuchende, Migrantinnen und Migranten bei ihren rechtlichen, sozialen, und seelsorgerischen Problemen zu begleiten und zu beraten. 1995 wurde auf Initiative der Evangelischen Migrations- und Flüchtlingsarbeit Bonn das Bonner Institut für Migrationsforschung und Interkulturelles Lernen e.V. (BIM e.V.) gegründet, um im Bereich der Bildungsarbeit den Interkulturellen Dialog zu fördern. Gemeinsam führen wir Seminare und Veranstaltungen zu migrationspolitischen Themen, Interkulturelle Trainings und Projekte durch. Der Evangelische Kirchenkreis Bonn setzt sich in Zusammenarbeit mit BIM e.V., den Bonner Gemeinden und städtischen Jugendeinrichtungen für die Belange von Migranten, Migrantinnen und Flüchtlingen ein.

Mit einem kleinen Team von hautamtlichen Mitarbeitern, Mitarbeiterinnen und vielen ehrenamtlichen Helfern ist die Evangelische Migrations- und Flüchtlingsarbeit eine unverzichtbare Anlaufstelle in Bonn geworden. Die gute Vernetzung mit anderen Organisationen und städtischen Einrichtungen kommt den Hilfesuchenden unmittelbar zugute.

Aktuelles

Hier finden Sie aktuelle Veranstaltungen, Projekte und Berichte.

Ausstellung "Enkelkinder erzählen Geschichten über ihre Großeltern" eröffnet

Am 13. Dezember 2021 wurde im MIGRApolis - Haus der Vielfalt die Ausstellung zum Projekt "Enkelkinder erzählen Geschichten über ihre Großeltern" im Rahmen des Konversations-Cafés eröffnet.

Aus der Sicht der Enkelkinder wurde in diesem Projekt aufgezeigt, welche Werte ihre Großeltern ihnen weitervermittelt haben. Mit einer Erzähl- und Bilddokumentation, bestehend aus Interviews und Bildstrecken, werden umfassende Informationen an Wissenschaft und Experten weitergegeben, um in der Gesellschaft bestehende Vorurteile gegenüber der ersten Generation zu widerlegen. Es werden durch Erzählungen der Enkelkinder Wege aufgezeigt, welche Faktoren in der Vergangenheit dazu geführt haben, dass die erste Generation nicht an der gesellschaftlichen Integration teilgenommen hat, und wie in der Zukunft deren Ausschluss aus der gesellschaftlichen Teilhabe überwunden werden kann.

Die Ausstellung kann im MIGRApolis-Haus der Vielfalt, Brüdergasse 16-18, 53111 Bonn, besichtigt werden. 

Ausstellung Grosseltern

Fotos: Ulrich Püschmann

Enkelkinder


Jüdisches Leben in Deutschland

Jüdische Zeitreise durch 1700 Jahre Geschichte

Webseite: http://www.juedischezeitreise.de/ 

Die Geschichte der Juden auf dem Gebiet des heutigen Deutschland geht Jahrhunderte zurück. Nach der Urkunde von 321 setzen Belege wieder im 10. und 11. Jahrhundert für das Rheinland ein.

In den Heiligen Gemeinden Speyer, Worms und Mainz ist das aschkenasische Judentum entstanden. Trotz Verfolgungen konnte neue jüdische Gemeinden gegründet werden.

In neun Stationen durchquert die Jüdische Zeitreise 1100 Jahr Geschichte, reich illustriert mit Bildern, Karten und kurzen Quellen. So soll etwa im Unterricht auf die weit vor 1933 zurückreichende Geschichte der Juden in Deutschland aufmerksam gemacht werden. Sie wird aber auch in den europäischen Zusammenhang eingeordnet und es wird der große Bogen bis zum 20. Jahrhundert gespannt.

So kommen Ausblicke auf England, Frankreich, das Königreich Polen-Litauen, das Land Israel und das Osmanische Reich, Marokko oder Italien vor.

Auch der Wiederaufbau jüdischen Lebens in Deutschland nach dem Massenmord an den europäischen Juden nach 1945 ist Thema.

Mit diesem großen Überblick möchten wir Sachinformation anstelle von Vorurteilen setzen und zur Beschäftigung mit der spannenden jüdischen Geschichte Europas vom Mittelalter bis heute anregen.


 

Ehrenpreis CLARA für Almut Schubert

Das Internationale Frauenzentrum Bonn (ifz) verlieh dieses Jahr zum fünften Mal den Ehrenpreis CLARA.

Gewürdigt wurde dieses Mal unsere langjährige Mitarbeiterin Almut Schubert für ihr Lebenswerk. Sie ist als Synodalbeauftragte in der Flüchtlingsarbeit mit voller Kraft seit vielen Jahren engagiert und hat einen Gesprächskreis für geflüchtete Frauen gegründet. 

Seit der Gründung 1989 ist Almut Schubert in der EMFA tätig, und sie ist Mitbegründerin des Bonner Institutes für Migrationsforschung und Interkulturelles Lernen (BIM) e.V.

Die Verleihung fand am 19. November 2021 statt. Wir beglückwünschen Almut herzlich zu ihrer wohlverdienten Auszeichnung und danken ihr für das langjährige Engagement.

Almut Foto: Dietmar Schubert

Artikel im General-Anzeiger Bonn


 

 

 

13. Bonner Buchmesse Migration 2022

4. bis 6. November 2022, Haus der Geschichte, Bonn 

Header

Vorschläge für Veranstaltungen (Lesungen, Diskussionen, Theater- und Musikaufführungen) können ab sofort an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! gesendet werden.

Verlage und Initiativen, die sich an der Buchmesse beteiligen wollen, können sich sofort unter der o.g. Adresse anmelden.


 

Aktuelle Veranstaltungen

Jan
31

31.01.2022 14:00 - 16:00

Feb
1

01.02.2022 10:00 - 12:00

Feb
3

03.02.2022 15:00 - 17:00

Feb
7

07.02.2022 14:00 - 16:00

Feb
8

08.02.2022 10:00 - 12:00

logo emfa
Logo Evangelischer Kirchenkreis Bonn 2012

Brüdergasse 16 – 18 | 53111 Bonn | Tel.: 0228 697491
emfa@bonn-evangelisch.de